Raniero Spahn
Raniero Spahn

Willkommen auf der Homepage von Raniero Spahn

 

 

Es kommt nicht darauf an, was man schreibt, sondern wie man es schreibt

(Hektor Haunerped, altgriechischer Fahrlehrer) 

Er löste sich aus Frust darüber, dass es zu seiner Zeit noch keine Klimaanlagen gab, in Luft auf, ohne sich von den Seinen gebührend zu verabschieden

 

 

Der Duisburger Autor Raniero Spahn hat einen ganz eigenen Blick auf die Widrigkeiten des Alltags.

Man sieht es ihm  auf den ersten Blick nicht an, dass er aus selbst noch so unwichtig und nebensächlich erscheinenden Tatsachen Schlüsse zieht, welche die oftmals dahinter verborgenen Absurditäten, das Groteske und das Aberwitzige, ans Licht bringen. So sind es u. a. diese winzigen Kleinigkeiten aus dem Alltagsleben, aufgesogen aus dem täglichen Umfeld, die den Autor spontan darüber grübeln lassen, was passieren könnte, wenn…
 
Raniero Spahn, der erst im zarten Alter von über fünfzig Jahren zur Feder griff, erzählt teilweise in der satirischen Tradition von Ephraim Kishon über den Alltag auf Abwegen und treibt pointensicher und lebensgetreu einfache Situationen auf die Spitze.
   
   Auf diese Weise sind aus seiner Feder bereits sieben Bücher entstanden:

 

 

  

Satirisch gezeichnete Menschen sind übertrieben dargestellt, aber kein Unding, sondern Prototypen im verdünnten Zustand. (Fjodor Michailovitsch Dostojevskij)

        

  

Den Schriftsteller bezeichnet man als einen gesteigerten Menschen; das Volk lebt durch seine Schriftsteller, die sich wie unzerstörbare Pyramiden im Wüstensand der dahin flutenden Jahre erheben (Fjodor Michailovitsch Dostojevskij)

 

Knurriculum vitae

 

Nach seinem ersten Leben als altgriechisch-römischer Fahrlehrer, an das 

Raniero S. gute Erinnerungen pflegt, erfolgte in seinem derzeitigen Dasein

der Wechsel zum Diplomingenieur der Architektur.

 

Im fast biblischen Alter von sechsundfünfzig Jahren erfuhr er über Nacht

am eigenen Leib, dass man mit dem Werkzeug zum Entwerfen und Konstruieren

von bunten Häusern nebenbei auch absurde Texte zu Papier bringen kann

und so wurde aus dem nebenbei schnell ein Haupt-bei.

 

In seinem künftigen dritten, vierten oder weiteren Leben – wer weiß das

schon so genau – wünscht sich Raniero S. ein ggf. ein Dasein als 

italienische Stechmücke oder sprechender Granatapfel...wie auch immer.

Vielleicht hat jemand eine bessere Idee, daher sind weitere Vorschläge nicht unerwünscht.

 

 

Bene qui latuit (sine facebook), bene vixit