Raniero Spahn
Raniero Spahn

5. April 2017

Duisburg

Ruhrpott-Poesie mit Raniero Spahn und Gert Immich
Duisburg. Ruhrgebiets-Lyrik im Caritaszentrum Süd: Die beiden Autoren Raniero Spahn und Gert Immich laden für den kommenden Donnerstag, 27. April, Literaturfreunde zur Lesung ein. Das Rezept für "Texte gegen Trübsal" verschreiben die beiden Schriftsteller ihren Zuhörern selbst: "Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker." In Zusammenarbeit mit der Bezirksbibliothek findet die Veranstaltung um 19 Uhr in den Räumen der Caritas an der Sittardsberger Allee 32 statt.

"Das soll unser Revier sein? Odysseus als Zuschauer auf Schalke. Und ein englischer Lord schließt Freundschaft mit 'echten Jungens' aus dem Pott. Eine Revierstadt wird gar zum Wallfahrtsort": Das sind nur drei Beispiele von vielen Geschichten und Gedichten des gebürtigen Moselaners Gert Immich, die das Ruhrgebiet in ganz ungewohnter Weise darstellen sollen - verfremdet, parodistisch, satirisch, aber immer liebevoll...

Der Duisburger Autor Raniero Spahn hingegen hat einen ganz eigenen Blick auf die Widrigkeiten des Alltags. Aus noch so unwichtig und nebensächlich erscheinenden Tatsachen zieht er Schlüsse, welche die oftmals versteckten Absurditäten, das Groteske und das Aberwitzige ans Licht bringen sollen. So sind es unter anderem winzige Kleinigkeiten aus dem Alltagsleben, die den Autor spontan darüber grübeln lassen, was passieren könnte.

(RPN)

 

 

 

Kurzgeschichten beim Kaffee
04.05.2016

Buchholz. Vor einem Jahr eröffnete Elif Korkankormaz an der Münchener Straße – direkt an der U-Bahn-Haltestelle – ihre schicke kleine Espressobar „Inizio“. Unter dem Motto „365 Kaffeebohnen später“ feiert die ausgebildete Barista mit ihren Gästen in dieser Woche ihr Einjähriges. Am Montagabend las im Rahmen der kleinen Jubiläumswoche (...) der Duisburger Satiriker Raniero Spahn Erheiterndes aus seinem umfangreichen Kurzgeschichten-Repertoire.
Gut 20 Stammgäste und Spahn-Fans amüsierten sich köstlich, natürlich bei italienischen Kaffeespezialitäten. Dem 69-jährigen Spahn, der erst vor 16 Jahren mit dem Schreiben begann, kam das mediterrane Flair entgegen; aus seiner Vorliebe für Italien macht der Bissingheimer keinen Hehl. Bei Spahns Erzählungen – mittlerweile gibt es sieben Bände mit Kurzgeschichten – geht es um die kleinen Absurditäten des Alltags mit seinen oftmals unfreiwillig heiteren und skurrilen Aspekten, bei denen zumeist die zwischenmenschlichen Beziehungen im Mittelpunkt stehen...

Volker Poley, WAZ Duisburg Süd
 

Satire von Currywurst bis Multikulti
21.03.2015

Buchholz.
Die literaturinteressierten Besucher hatten es sich in der Bezirksbibliothek gemütlich gemacht. Mit einem Gläschen Wein in der Hand warteten einige von ihnen ganz entspannt darauf, was ihnen am Donnerstagabend von Raniero Spahn und Gert Immich bei der Lesung, die unter dem Titel „Geballte literarische Seniorenpower“ angekündigt war, geboten wurde. Die „Geballte Seniorenpower“ wurde für die Besucher, aber auch für die Autoren zu einem hochvergnüglichen Abend...
Volker Poley, WAZ Duisburg Süd
 

Foto: Dieter Brado

29.01.2014, 16.30 Uhr • Lesung in der Reihe „AuserLESENes im LiteraturBistro“:

RANIERO SPAHN

liest Kurzgeschichten mit Ironie und Aberwitz

Raniero Spahn erzählt in der satirischen Tradition von Ephraim Kishon über den Alltag auf Abwegen und treibt pointensicher und lebensgetreu einfache Situationen auf die Spitze. Auf diese Weise sind aus seiner Feder bereits sechs Bücher entstanden, ein siebter Band ist in Vorbereitung.

Gemeinsam mit Werner Zapp moderiert Raniero Spahn in der Stadtbibliothek Duisburg Buchholz den „Buchholzer Autorenplausch“.

Eintritt frei

LiteraturBistro in der Zentralbibliothek Duisburg Düsseldorfer Straße 5-7

Satire mal drei auf ganz hohem Niveau
29.01.2014
Gladbeck.
Zwar sind die Kulturabende im Café Stilbruch Montags schon „kult“ und stets gut besucht, doch dass extra Tische angebaut werden müssen, der ein oder andere Gast nur eine Stehplatzkarte bekommt, ist auch für die Veranstaltungen des Leuchtfeder-Kulturvereins eher selten der Fall. Mehr als 30 Besucher kamen in die heimelige Eckkneipe, um Raniero Spahn, Werner Zapp und Harry-Michael Liedtke bei ihren „Alltagssatiren à la Kishon“ zu lauschen...

Raniero Spahn brauchte ganze drei Sätze, um die Lacher auf seine Seite zu bekommen. Eine herzhafte Kurzgeschichte über unkonventionelle Grabreden bedeutete einen verheißungsvollen Start in den Abend...

Werner Zapp – ein Name, wie ein Peitschenschlag – folgte auf Spahn und las nicht minder schlecht...

Romantisch wurde es bei Harry-Michael Liedtke.Unter dem Titel „Klebestärke permanent“ schilderte der Gladbecker einen Zwist zwischen dem Pärchen Ingo und Henrietta...

Steffen Bender, WAZ vom 29.01.2014

Gut besuchte Lesung im Cafe Bocktenk

Am 17.Oktober 2013 präsentierte der Autor Raniero Spahn aus seinen sechs Büchern die "schönsten Erzählungen" satirischer Art.

Die Veranstaltung war gut besucht und die Gäste hörten begeistert zu.

"Eine Veranstaltung, die wir in dieser Art vielleicht zukünftig öfter anbieten", so Bernhard Bocktenk...

Heike Wiehe, Der Meidericher

 

19.09.2013, 20.00 Uhr

Die Interessengemeinschaft Literatur, Kultur und Gesellschaft I.G.E.L. präsentiert:"Aufforderung zur Löffelabgabe"
RANIERO SPAHN liest aus seinem sechsten Satire-Band.

  

Die Geschichten des Duisburger Autors stehen ganz in der Tradition großer Alltags-Satiren a´la Ephraim Kishon. Spahn erzählt absurd und skurril von Situationen im Alltag, die er pointensicher und lebensnah auf die Spitze treibt.

 In seinem neuen Buch "Aufforderung zur Löffelabgabe" geht es um die ultimative Maßnahme, die endlich der nicht mehr hinzunehmenden Überalterung des Landes entgegenwirkt.

Hören Sie weiterhin Geschichten zu ferngesteuerten Badewannen, rhetorisch geschulten Spezialisten, die am offenen Grab Tacheles reden, über einen geglückten Fluchtversuch vor den sogenannten "Grünen Damen" und vieles mehr...

 

 

NUR für FRAUEN...! Aschermittwochslesung

    

 

...oder ... ca. 90 Prozent des Lesungspublikum ist
 
WEIBLICH!

 

Düsseldorf,
Cafe´ STARTKLAR, Aschermittwoch, 13.02.13


Satirissimo
...war das Motto des Abends im gemütlichen Cafe´ in Düsseldorf-Lohausen und traf es auch tatsächlich!

 

Raniero Spahn und Harry M. Liedtke bescherten dem kleinen, feinen NUR aus FRAUEN bestehendem Publikum wunderbar-genüßliche, satirische Texte zum Schmunzeln.

 

So las Harry einmal Etwas very-gelungen zum Thema LIEBE und Raniero hatte Etwas aus seinem Buch "Nur für Frauen" für uns FRAUEN gefunden...

  ...So entspannten und erregten wir uns gleichermaßen an Erzählungen zu Massagen, willensunabhängigen Handlungen oder stellten uns menschliche Körper vor, die am Ende einer bezaubernden Love-Story Liedtkes´ voller kleiner roter und gelber Aufkleber übersät waren...

erlebten gemeinsam mit den Autoren HORRORfilme bzw. "Hausarbeits-Alpträume" und dachten insgeheim an die Realität... zwischen Männer und Frauen...

Zwischenzeitlich versetzten uns die Zwei Männer in die TEENIE-Zeit zurück mit Gitarren von BAP und Musik von ADAM and the Ants´... (wer es noch kennen sollte...), aber auch um die Zukunft in Bezug auf einen "Seniorenteller" ...und dergleichen...kamen die weiblichen Zuhörer nicht drum´herum...

Text+Fotos: AAT

 

 Hier der Artikel und weitere Fotos bei Lokalk. Düsseldorf

 



Literarische Wechselbäder im Spunk

12.08.2012

Gelsenkirchen. Neun Autoren aus der Region lasen bei der „Nacht der Autoren“ aus ihren Werken. Dass das Ruhrgebiet sich auch als Literaturlandschaft nicht verstecken muss, zeigte sich dabei einmal mehr.

Auf der literarischen Landkarte wird das Ruhrgebiet noch immer häufig übersehen. Obwohl sich die Region längst nicht mehr hinter anderen Kulturlandschaften verstecken muss, das Image der reinen Malocher-Region und der grauen, kulturfreien Zone immer mehr verschwindet. Dabei gibt es in der Metropole Ruhr nicht zuletzt viele aktive Autoren, die immer wieder spannende und kreative Geschichten hervorbringen. Welch literarische Vielfalt im „Pott“ zu finden ist, beweist alljährlich die „Nacht der Autoren“. Ihr fünfjähriges Jubiläum feierte die Veranstaltung am Samstag im Kulturzentrum „Spunk“. Sowohl historische Romane als auch Lyrik, Krimis und lustige Kurzgeschichten wurden bei der Lesung präsentiert. Neun Autoren stellten jeweils 15 Minuten lang Auszüge aus ihren Werken vor...

 

Lustig wurde es dann mit drei überaus satirischen Kurzgeschichten des Duisburger Autors Raniero Spahn, der unter anderem eine Story aus „Aufforderung zum Löffelabgeben“ präsentierte und das Publikum lauthals zum Lachen brachte...

 

Als Zugabe präsentierte Raniero Spahn noch eine aberwitzige Kurzgeschichte, so dass der Abend lustig ausklingen konnte...

Von Jessica Hellman, WAZ vom 12.08.2012

 

Aberwitz und aufgewirbelter Alltagsstaub

Gladbeck: Café Stilbruch 
"Raniero Spahn muss man pur hören", äußerte sich Harry Michael Liedtke, der rogrammplaner der Kleinkunstbühne im Café  Stilbruch, über seinen Autorenkollegen, der am Montag, den 06.08.12 eine Kostprobe seiner Schreib- und Vorlesekunst im beliebten Kult(ur)lokal auf der Rentforter Straße gab. Und wo der Gladbecker Kulturaktivist Recht hat, hat er Recht.

Man überlege als  Organisator ja bei Autorenlesungen immer, ob man dem Künstler
jemanden zur Seite stellt, der den Vortrag zwischendurch mit ein bisschen Musik oder Lyrik auflockert. Literarische Veranstaltungen  sind schließlich nicht selten etwas zäh und ziehen sich. Bei Raniero Spahn habe er bewusst darauf verzichtet, so Liedtke.

"Ich  habe Raniero schon so oft live erlebt und weiß daher, dass er auf solche Tricks nicht angewiesen ist."
Und tatsächlich, der Duisburger Schriftsteller (Jahrgang 1946) trug vor knapp zwei
Dutzend Gästen mit seinem ganz speziellen Verve und Charme seine satirischen Kurzgeschichten vor, die sich häufig um den Alltag drehen, dabei aber nie alltäglich sind.
Aus seinen  mittlerweile sechs Erzählbänden gab der stimmgewaltige Schelm ein buntes Storypotpourri zum Besten. Sei es die Altergrenze beim Seniorenteller im Restaurant oder der Modeaspekt einer ärztlichen Chefvisite, eine in Frivole abdriftende Gerichtsverhandlung oder die merkwürdigen Lesegewohnheiten des starken Geschlechts – wie üblich atemlos, aber mit viel Betonung nahm Raniero Spahn das Publikum mit auf eine Reise nach Absurdistan. Dabei nahm er die moderne Technikgläubigkeit (am Beispiel einer ferngesteuerten Badewanne) genauso aufs Korn wie die gegenwärtige SMS-Lust ("Sex mit Silvia"). Selbst Blasenprobleme waren ihm nicht zu heikel ("offene Worte über ein verschämtes Thema"), und launige Kritik am albtraumförderlichen Massenmedium Fernsehen durfte natürlich auch nicht fehlen.
 

Die Lacher hatte der Chronist der Widrigkeiten des Alltags stets auf seiner Seite. Auffällig war in diesem Zusammenhang, dass es in den meisten Geschichten recht pikant oder gar schamlos zuging. Bei seinem ersten Auftritt im Café Stilbruch habe er halt seine Klassiker bringen wollen, gab Raniero Spahn verschmitzt zu Protokoll.

 

"Raniero, dass hättest Du mir auch vorher sagen können, dass deine Klassiker vor Erotik strotzen", schmunzelte Organisator Harry Michael Liedtke bei seiner Abmoderation denn auch. "Das hätte ich doch in meine Presseankündigung reingenommen. Dann wären heute Abend bestimmt noch 50 Leute mehr gekommen." Könnte stimmen!

 Harry Michael Liedtke, Lokalkompass Gladbeck

 

Anmerkung des Autors:

Bei diesen vor Erotik `strotzenden Klassikern` handelt es sich um alles andere als sogenannte `Feuchtgebiete`. Vielmehr sind es Satiren, bei denen die Erotik, die zum Teil in direkte Lüsternheit umschlägt, ordentlich auf die Schippe genommen wird.

 



Foto: Frank Bruns

Probleme zum Prusten – Die Lesung von Raniero Spahn und Erich Glavitza in der Fünte Mülheim ließ kein Auge trocken  

Mülheim an der Ruhr: Die Fünte -Kulturzentrum und Museum

Am Samstag, den 28.04.2012 wurde es heiß in Mülheim-Heißen. Die Hitze war aber nicht nur der sommerlichen Temperatur geschuldet, sondern auch zwei wortgewandten Literaten, deren Leidenschaft das Befeuern und Zündeln ist.
Füntechef Frank Bruns konnte zwei Top-Entertainer auf seiner Bühne begrüßen. Der Duisburger Satiriker Raniero Spahn stellte sein neues Buch "Aufforderung zur Löffelabgabe" vor, Supporting Act Erich Glavitza würzte die Show ordentlich mit Wiener Schmäh.



Bei Raniero Spahn stehen die Skurrilitäten des nicht ganz so alltäglichen Alltags im Zentrum seiner Geschichten. Wie wild und abstrus es in der trauten Normalität doch zugehen kann ... Mit seinen pointierten Storys sorgte der Ephraim-Kishon-Fan für zahlreiche Schenkelklopfer an diesem Abend.
Ein medizinisch eher sonderbares Blasenproblem entfachte ebensoviel Heiterkeit im gut besuchten Kulturmuseum wie eine Second-Hand-Phobie, welche die Klärung von Modefragen unter Eheleuten nahezu unmöglich macht, oder eine Knochendichtemessung, die auf einem Herrenabend unter Alkoholeinfluss zum Kuriosum gerät. Der Seniorenteller im Restaurant (ob das Gebiss gleich mitgeliefert  wird?) ist nicht annähernd so abstrus, wie es beim ersten Hören erscheint, und dass schnell Zweifel an der ehelichen Treue aufkommen, wenn Mann zuviel Fernsehen schaut, mag man sogar vorbehaltlos glauben.  Leicht frivol wurde es, als von unstatthaften Erregungen auf der Massagebank die Rede war, die vor Gericht äußerst plastisch erörtert werden.

"Es ist ja immer ein Körnchen Wahrheit drin", schmunzelt der Autor, "der Rest wird hinzugesponnen."

So wird es auch bei den Erzählungen über die Funktionsstörungen einer ferngesteuerten vollautomatischen Badewanne und einer ominösen TV-Fernbedienung gewesen sein, bei denen es sich im Kern um Beziehungsprobleme dreht.
Schon erstaunlich, wie vergnüglich die Nichtig- und Nebensächlichkeiten des Daseins doch sein können, wenn sich ein Spezialist für Aberwitz ihrer annimmt.

Ein solcher ist auch
Erich Glavitza. In seiner Heimat Österreich ist der ehemalige Stuntman und Rennfahrer längst eine Größe in der Literaturszene, und wer den kernigen Wiener schon mal gelesen oder gehört hat, der weiß wieso. In seinen Texten brechen alle Dämme, die mit viel Ironie und einigem Sarkasmus angerührten Melange aus Philosophie, Psychologie und Politik mutet oft wie ein breit angelegter Zornesausbruch an.
Vier Storys gab der wortgewaltige Schriftsteller an jenem Leseabend in der Fünte zum Besten. Verhältnismäßig harmlos ging es los mit einer Schnurre über Meinungsverweigerung und (Tanz-)Ballsucht, dann folgte eine böse Kaffeehausgeschichte über die Machenschaften in der hohen Politik.  Im Einakter "Streit am Berg" (der Titel ist Programm) nimmt eine Wanderung infolge eines hitzigen Streitgesprächs eine fatale Wendung. Der Grat zum Zynismus wird bei der Verbalschlacht gelegentlich vom Autor überschritten ("Nur ein toter Planet ist ein guter Planet"), doch einen Absturz des Niveaus löst das nicht aus, sondern vielmehr eine Lawine ergötzlicher Tiraden! Mit "Männermord" lieferte Erich Glavitza zum Abschluss noch einen echten Klopfer ab.

"In Wien haben wir haben einen Hang zur schwarzen Psychologie", ließ er gut gelaunt wissen, und das kam in seinerpreisgekrönten Geschichte über eine Leiche neben einem Mescalero-Kaktus im Death Valley voll durch. Großes Kino! Alistair MacLean ließ grüßen!
Erwähnen muss man, dass nicht bloß gute Texte vorgestellt wurden, sondern auch zwei vorzügliche Vortragskünstler am Werk waren. Sowohl Raniero Spahn als auch Erich Glavitza leben ihre Geschichten, steigern sich beim Vorlesen regelrecht in sie hinein und sprühen geradezu vor Verve.

Respekt! Genauso müssen Lesungen sein.

Beide Autoren gibt es demnächst auch im Gladbecker Café Stilbruch zu bewundern.
Raniero Spahn gibt sich am 6. August die Ehre in der beliebten Kult(ur)kneipe auf der Rentforter Straße, Erich Glavitza am 20. desselben Monats. Freunde wüster Wortkomik sollten sich beide Termine vormerken.

 Harry M. Liedtke, Lokalkompass Mühlheim

WAZ, Mülheim, 23.03.2009, Katrin Zill 

Nacht der Autoren in der Fünte

Spannend, lustig, nachdenklich

Schlichtweg begeistert waren die Besucher der "Nacht der Autoren" in der Fünte in Heißen.

In heimeliger Atmosphäre boten zehn Autoren des Ruhrgebiets ein abwechslungsreiches Literaturprogramm. Satirisch, lyrisch, nachdenklich, verträumt, fantastisch, ernst - für jeden Geschmack war etwas dabei.

Veranstaltet wurde die Autorennacht, deren erster Teil schon Mittwochabend in der jazzART Galerie in Gelsenkirchen Begeisterung auslöste, vom Kulturzentrum Fünte und der LIGG Gelsenkirchen. Die beiden Organisatoren Frank Bruns und Jenny Canales setzen sich mit Literaturevents für die Förderung junger Autoren ein.

Wie auch in Gelsenkirchen lasen am Freitagabend in Mülheim Mitglieder der Mülheimer Autorengruppe "Schwarze Lettern" sowie einige preisgekrönte Autoren aus der guten Nachbarschaft. Der Mülheimer Karsten Niggemeier stellte seinen Debütroman "Das Einhundert-und-Einmaleins des gepflegten Halbwissens" vor und begeisterte die Zuhörer mit seinem satirischen Humor. Mitreißend präsentierte sich der Duisburger Raniero Spahn, der ebenfalls die Lachmuskeln des Publikums strapazierte. Ans Herz ging die traurige Liebesgeschichte von Roman Dell, dessen "Bahnhofsromanze" auf einer wahren Begebenheit beruhte.

 "Ruf doch mal an" beginnt völlig harmlos die spannende Geschichte, die Elke Schleich im Gepäck hatte. Die Gewinnerin des Gelsenkirchener Literaturwettbewerbs lockte ihr Publikum geschickt auf eine falsche Fährte und verblüffte am Schluss. Susanne Schubarsky sprach mit ihrer Kurzgeschichte "Jugend musiziert" wohl einigen Musikschullehrern aus der Seele. Jungautorin Tanja Bern machte auf ihren Erstling "Die Sídhe des Kristalls: Das Tal im Nebel" neugierig und erzählte mit warmer Stimme die Geschichte von Jack, der in Irland auf den Elfenkönig der legendären Sídhe trifft.

 Die Mülheimerin Inge Fleischer schreibt seit zehn Jahren Lyrik und berührte mit einem sehr persönlichen Abschiedsgedicht. Oliver van Ristau zeigte in seiner Geschichte die dunkle Seite von Ruhm und Glamour, während Katrin Zill Erinnerungen an den Wehrunterricht in der DDR aufleben ließ.

 Für musikalische Unterhaltung sorgten Instrumentallehrerin Britta Balluff an der Querflöte und Gitarrist Peter Bachmann, die spontan zusammen Irish Folk improvisierten.

 

 

Foto: Dieter Brado

 

RH Post, 21.03.2009

 VON CHRISTINA HÖTZEL

„Heute treffen wir uns zu einem nachgezogenen „Weltfrauentag“, grüßte Raniero Spahn, der sich selbst als Jungautor bezeichnet, sein Publikum in der Bezirksbibliothek Buchholz.

Vier Bücher hat der Duisburger Autor, der erst im Alter von über fünfzig Jahren, zu schreiben anfing, mittlerweile veröffentlicht.

„Nur für Frauen“ ist sein aktuelles Werk.

 Überspitzt zieht Spahn darin ganz alltägliche Situationen durch den Kakao.

Am Donnerstagabend fühlte sich im Leseraum fast ausschließlich das weibliche Geschlecht durch den Titel angelockt. Dafür waren die Damen so zahlreich vertreten, dass immer wieder neue Stühle geholt werden mussten. Zum Zickenkrieg führte das im realen Leben aber nicht.

Dafür gerieten in der ersten Geschichte des Buches zwei Frauen gleich in einen handfesten Streit um einen Frauenparkplatz. Zum Einparken hatte die eine, nicht ganz im Sinne des Erfinders, ihren Sohn mitgebracht. Doch auch die andere hatte einen blinden Passagier an Bord...

 

„Ganz ohne Männer geht die Chose auch nicht“, stellte Spahn vor den folgenden Geschichten fest.

Denn egal, ob beim Aufbau eines Hochbettes oder beim Rhythmusgeben für die heimische Kammermusik, das starke Geschlecht ist auch nicht immer Herr der Lage. Eine falsch gesetzte Schraube beim Zusammenbau des neuen Schlafmöbels kann direkt den Scheidungsanwalt auf den Plan rufen, muss ein junges Paar feststellen...

 

 Raniero Spahn trug seine Geschichten sehr lebhaft vor und lachte manchmal selbst über die absurden Irrungen und Wirrungen

 

Foto: Ulrich Scharfenorth

Westdeutsche Zeitung

26.08.2008 

Die letzte Lesung im Klosterhof

Ratingen. „Schöne Früchtchen“ hatte der Literaturkreis Era versprochen und wie immer den ausführenden Künstlern bei der Umsetzung freie Hand gelassen. Das Ergebnis war ein buntes und sehr breit gefächertes literarisches Potpourri.

Gut 60 Besucher fanden sich im Klosterhof an der Minoritenstraße ein, um die letzte „Klosterhoflesung“ zu erleben. Das „Fest der Kulturen“ auf dem nahen Marktplatz sorgte diesmal für eine oft unerwünschte Geräuschkulisse. So musste die Wuppertaler Era-Autorin Simone Raillon nicht nur gegen die Kirchenglocken anlesen, sondern auch gegen eine Trommelgruppe.

 

Gastautor Raniero Spahn konnte seine satirischen Miniaturen aber ungestört präsentieren. Er kreierte absurde Szenarien, die eben doch nicht soweit von der Realität entfernt waren und die Lachmuskeln des Publikums arg strapazierten.

Zuletzt improvisierten die Era-Mitglieder Ursula Willan und Axel Hippe einen „Versuch über die Liebe“. Die Philosophin und der Lyriker näherten sich dem großen Thema mal schwärmerisch, mal abgeklärt und ließen dabei viel Freiraum für die Gedanken der Zuhörer.

Foto: Simone Bandurski

 

Satirische Lesung unterhält Publikum

 

WAZ,Duisburg Süd, 02.06.2008, Laura Nagel
Raniero Spahn unterhält amüsant

 

„Meine Damen, meine vereinzelten Herren” begrüßte Raniero Spahn (62), Duisburger Satiriker und Buchautor, sein Publikum bei einer Lesung in der Bezirksbibliothek Buchholz vergangenen Donnerstag. Tatsächlich waren in den Stuhlreihen nur vereinzelt Männer zu sehen, vielleicht abgeschreckt durch den Titel von Spahns viertem Buch „Nur für Frauen”, das im Herbst erscheint.

Doch schon nach den ersten Sätzen, die er aus seinem Erstlingswerk „Bolero. Satirische Erzählungen” vortrug, hatte er beide Geschlechter von seiner Unterhaltungskunst überzeugt und wurde immer wieder von seinen lachenden Zuhörern unterbrochen. Mit viel Wortwitz erzählte er scheinbar alltägliche Geschichten, die jedoch stets von geradezu absurden Hindernissen und Wendungen gekennzeichnet waren, wie etwa die von dem bestellten Klavierstimmer...

Begleitet wurde Spahn am Klavier von Matthias Reuter, der sich selbst auf Unterhaltung versteht. Als Kabarettist tritt er an wechselnden Veranstaltungsorten auf und gab dem Publikum eine Kostprobe seiner Show.

Beide Männer ernteten schließlich großen Applaus und Zugabe-Rufe. 

 

Kleinkunstbühne "Die Säule", Duisburg, Goldstraße 15

Mittwoch,24.09.2008 20.00 Uhr

 Die Interessengemeinschaft Literatur, Kultur und Gesellschaft I.G.E.L. präsentiert

„Nur für Frauen“

RANIERO SPAHN liest aus seinem vierten Satire-Band.

 Was haben eine Zimmerreservierung übers Internet mit der Realität einer älteren Dame zu tun und wie kommt es, dass ein Torschuss in Deutschland den Alarm eines französischen Museums auslösen kann?

Raniero Spahn erzählt absurd und skurril von Situationen im Alltag, die er pointensicher und lebensgetreu auf die Spitze treibt.

 In seinem neuen Buch, das den vielsagenden Titel „Nur für Frauen“ trägt, geht es um das schwache Geschlecht.

 Nach Raniero Spahns ersten drei Werken Bolero, Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei und Ein ordentliche Mann erscheint nun das spezielle Buch Nur für Frauen

 Männlichen Interessenten wird angeraten, diese Lesung in weiblicher Begleitung zu besuchen oder sich vorsorglich mit einer entsprechenden, von zarter Frauenhand (Erbtante, Schwiegermutter etc.) ausgestellten Vollmacht zu versehen. 

 

"Cafe Startklar" Düsseldorf-Lohausen Niederrheinstraße 182,

21.Februar 2008, 19 Uhr

Der ganz normale Wahnsinn!

 

Der Duisburger Autor Raniero Spahn liest aus seinen vier Büchern

die schönsten „Erzählungen satirischer Art“

 Der Duisburger Autor Raniero Spahn, Jahrgang ´46, kam erst vor einigen Jahren zum Schreiben und hat einen ganz eigenen Blick für die Widrigkeiten des Alltags.

Drei Bücher sind seitdem aus seiner Feder entstanden, voller Erzählungen vermeintlicher Kleinigkeiten aus dem Alltagsleben.

Mit dem Blick fürs Komische und Absurde sind seine amüsanten Kurzgeschichten sehr humorvoll ironisiert und in teils surrealistischer Manier auf die Spitze getrieben.

 Sein Sinn für Situationskomik und Grotesken im menschlichen Miteinander lässt seine Vorliebe für Ephraim Kishon nicht verleugnen.

 

 Sein viertes Buch „Nur für Frauen“ erscheint im Herbst dieses Jahres.

Satirisch und lebensgetreu

WAZ vom 12.05.2007 / Lokales / Duisburg

Von Anna Klucken
Viel Applaus ernteten Buchautor Raniero Spahn und Musiker Matthias Reuter am Donnerstagabend in der Schul- und Stadtteilbibliothek der Gesamtschule-Süd. Schon eine Viertelstunde vor Beginn der Lesung waren fast alle der rund 40 Plätze besetzt. Spahn präsentierte Erzählungen aus seinem neuen Werk und wurde dabei von Reuter am Klavier begleitet.
Wann ist ein Mann ein ordentlicher Mann? In seinem Buch mit dem Titel "Ein ordentlicher Mann" versucht Spahn diese Frage mit viel Satire und sehr lebensgetreu zu beantworten...
Die witzigen Geschichten aus dem Alltag amüsierten die Zuschauer, beschäftigen sie sich doch nicht nur mit dem Thema Ordnung, sondern zum Beispiel auch mit der Frage, ob es neben der "absoluten" auch eine "relative Schönheit" gibt...

Neben drei Erzählungen aus seinem aktuellen Buch stellte Spahn auch Geschichten aus seinen ersten beiden Büchern vor: "Bolero, satirische Erzählungen" und "Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei", so die Titel.
Zum Schluss der Veranstaltung gab er zudem einen Ausblick auf das, was man in Zukunft von ihm erwarten kann...

Der Wahl-Duisburger Spahn und der Oberhausener Reuter arbeiten seit zwei Jahren bei Lesungen zusammen. 

Kleinkunstbühne "Die Säule", Duisburg, Goldstraße 15

Do 26.10.2006 20.00 Uhr

Die Interessengemeinschaft Literatur, Kultur und Gesellschaft präsentiert:

„Ein ordentlicher Mann“
Satirische Lesung mit RANIERO SPAHN

 Raniero Spahn hat einen ganz eigenen Blick auf die Widrigkeiten des Alltags.

In seinem dritten Buch mit satirischen Geschichten geht es um das wichtige Thema der Ordnung.

Nicht die oftmals gestellte Frage „Wann ist ein Mann ein Mann?“ hat ihn beschäftigt, sondern die existenzielle Frage „Wann ist ein Mann ein ordentlicher Mann!“

Entstanden ist ein Buch mit witzigen und humoristischen Geschichten aus dem Alltag, in dem der Autor auch der interessanten Frage nachgeht, ob es neben der absoluten auch eine relative Schönheit gibt.
Raniero Spahn, der erst mit 50 Jahren zur Feder griff, erzählt ganz in der satirischen Tradition von Ephraim Kishon über den Alltag auf Abwegen und treibt pointensicher und lebensgetreu einfache Situationen auf die Spitze.

Kleinkunstbühne "Die Säule", Duisburg, Goldstraße 15

Samstag, den 30.04.2005, 20.00 Uhr

Die Interessengemeinschaft Literatur, Kultur und Gesellschaft präsentiert:

Raniero Spahn

Alltag auf Abwegen. Satirische Lesung

Raniero Spahn hat einen ganz eigenen Blick auf die Widrigkeiten des Alltags.

In seinen beiden bisher erschienenen Büchern „Bolero" und „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei!" berichtet er vom folgenschweren Besuch eines Friseursalons oder erzählt vom ungeahnten Bücherrausch der Anwohner eines ganzen Straßenzuges.

Was haben eine Zimmerreservierung übers Internet mit der Realität einer älteren Dame zu tun und wie kommt es, dass ein Torschuss in Deutschland den Alarm eines französischen Museums auslösen kann?

Raniero Spahn erzählt ganz wie Ephraim Kishon mit skurrilem Humor von Situationen aus dem Alltag, die er pointensicher und lebensgetreu auf die Spitze treibt. Entstanden ist eine farbenfrohe, nuancenreiche Palette von Alltagsfreuden und Alltagssorgen, die wohl jeder einmal so oder ähnlich erlebt hat.

Von genervten Ehemännern beim Schlussverkauf über den Versuch, das verlorengegangene Ich wiederzufinden bis zu einer Lektion modernster Tanzkunst beschreibt der Autor in den Erzählungen des Buches "Bolero" zahlreiche Aspekte aus dem menschlichen Leben, in denen sich der Leser wiederfinden kann, so scheitert während einer Zugfahrt der Versuch eines verzweifelten Vaters, seine kleine Tochter in die Welt der Oper einzuführen, sorgt ein Torschuss in einem deutschen Fußballspiel im fernen Paris für erhebliche Aufregung, wagt jemand einen Blick in die Zukunft und erhält einen ungeheuerlichen Ausblick, hat der Streit vor einem Opernbesuch für ein Ehepaar überraschende Folgen...

Skurriler Humor gemischt mit surrealen Elementen durchziehen die Erzählungen von Rainiero Spahn.

Raniero Spahn, 1946 geboren in Bottrop, ist ein schriftstellerischer Spätstarter. Erst im Alter von 56 Jahren griff der heute in Duisburg lebende Autor zur Feder. An diesem Abend liest Raniero Spahn aus seinen beiden Büchern, berichtet er von Situationen, die jeder kennt und in denen sich jeder wieder finden kann.

Für Satireliebhaber sind die Erzählungen Raniero Spahns ein echter Glücksfall – komisch-absurde Erlebnisse sind garantiert.